woodlands

Woodlands

 

Legespiel: 2 - 4 Spieler

Verlag: Ravensburger

Spielzeit: ca. 20 - 40 Minuten

Alter: ab 10 Jahren

Autor : Daniel Fehr

Empfehlungsliste

"Spiel des Jahres 2018"

Homepage

Inhalt:

 

20 bedruckte Folien,

1 Folienunterlage,

4 Spielertafeln,

52 Wegekarten,

4 Spielfiguren mit Aufstellfüßen, 1 Sanduhr,

24 Schatzkarten,

22 Schlüsselplättchen,

37 bunte Edelsteine

Pressemitteilung:

 

Das fabelhafte Legespiel für wahre Helden und solche, die es werden wollen. Vier spannende Geschichten entführen die Spieler in die wunderbare Welt der Sagen und Legenden. Die Spieler müssen König Artus helfen, sein Schwert zu finden, indem sie eine Landschaft aus Wald und Wegen legen. Sie müssen Dracula entkommen und dabei schneller und cleverer als die Mitspieler sein! In diesem außergewöhnlichen Legespiel erschaffen 2 bis 4 Spieler möglichst schnell eine Landschaft aus ihren Wald- und Wegekarten. Eine bedruckte Klarsichtfolie wird anschließend oben auf die Landschaft gelegt und zeigt, welche Aufgaben die Spieler erfüllen können. So darf Rotkäppchen nur über Wege zur Großmutter gelangen, Robin Hood hingegen nur durch den Wald schleichen. 20 Folien erzählen Kapitel für Kapitel die vier enthaltenen Geschichten nach. In jedem Kapitel gilt es neue Aufgaben zu meistern. Dafür sind ein gutes Auge und räumliches Vorstellungsvermögen gefragt. Ist der böse Wolf im Wald versteckt? Kann König Artus sein Schwert erreichen und dabei möglichst viele Edelsteine einsammeln? Die Spieler haben das Schicksal der Helden selbst in der Hand. Für noch mehr Abwechslung sorgen die kniffligen Rückseiten der Wegekarten und die Meisterfolien. So lassen sich alle Geschichten immer wieder neu erleben. Das Legespiel mit vier fabelhaften Abenteuern und hochwertige Ausstattung.

Nebenan seht ihr zum Bespiel die erste Folie für die Geschichte

"Rotkäppchen". In diesem Kapitel können acht Punkte erreicht werden. Dazu muss Rotkäppchen den Wegweiser erreichen und somit 3 Punkte gewinnen und für jede Erdbeere, die es noch aufsammeln kann, gibt es einen Zusatzpunkt. Die Spielfigur des Rotkäppchens wird auf das Startfeld gestellt und dann wird ermittelt, ob alle Felder erreicht werden können. Dies ist in diesem Beispiel der Fall und zusätzlich kann noch ein gelber Edelstein erworben werden. Am Rande der Folie sind immer die Ziele auch noch einmal aufgezeigt.

 

Die Punkte werden notiert und die nächste Folie wird aufgelegt.

Sind bei dieser Geschichte alle vier Folien gespielt, gewinnt der Spieler mit der höchsten Punktzahl.

 

Bedauerlicher Weise oder auch zum Glück, sind die meisten Folien nicht so einfach zu bewältigen. Da muss ein Jäger den Wolf erreichen - der Wolf darf aber weder Rotkäppchen noch die Großmutter erreichen dürfen. Da dürfen Lagerfeuer nicht im Wald auftauchen oder Fliegenpilze können z.B. Minuspunkte bringen. Eine Reihe hoch spannender Aufgaben warten auf den Spieler und dazu noch eingepackt in eine schöne Geschichte.

Spielvorstellung von Hunter & Cron <<Webseite>>

Das Spiel:

 

Innerhalb von vier märchenhaften Geschichten haben die Spieler das Ziel, mehrere gestellte Aufgaben zu bewältigen und möglichst viele Punkte zu erzielen. Jeder Spieler erhält eine Ablagefläche für Landschaftskarten, auf der er Landschaften so auslegen soll, dass die entstandenen Wege der Märchenfigur erlauben, alle Zielfelder erreichen zu können. Die Zielfelder sind auf einer durchsichtigen Folie in der Spielfeldmitte aufgezeigt. Die Kunst besteht darin, den richtigen Weg zu finden. Am Ende einer Runde legt jeder Spieler diese Folie über seine Landschaft und kontrolliert, ob er mit seinen Wegen die Ziele erreicht.

 

Alle Spieler spielen gleichzeitig und legen ihre Landschaftskarten aus.

Dies alles innerhalb der Zeit einer Sanduhr. Ist die Zeit beendet, wird nachgesehen, welche Spieler die Ziele erreichen konnten.

 

Der Ablauf einer Spielrunde ist, erst die Geschichte vorzulesen, dann innerhalb der Zeit einer Sanduhr die Landschaftskarten zu legen und anschließend die Folie auszuwerten.

Während des Spiels kann der Spieler Schlüssel sammeln und wenn auf seinem Weg eine Schatztruhe steht, diese gleich öffnen. Dann kann er eine Schatzkarte (Spielkarten) ziehen, die den Spielverlauf beim Ausspielen beeinflussen. Gesammelte bunte und weiße (Joker) Edelsteine bringen bei Spielende zusätzliche Siegpunkte.

 

Ab Kapitel 2 gibt es noch einen "Kelch des Ruhms", den der führende Spieler zusätzlich erreichen muss, damit er keine drei Minuspunkte erhält.

 

Jeder Spieler hat die gleichen Wegekarten und alle Spieler legen ihre Wegekarten gleichzeitig auf Ihre Ablage. Für fortgeschrittene Spieler können auch die Rückseiten der Wegekarten gespielt werden, die mit Dornengestrüpp und Wasserflächen mehr Herausforderungen

bieten. Verwunschene Wegekarten, die durch Schatzkarten gezogen werden und Meisterfolien, die über die aktuelle Folie zusätzlich gelegt werden können, machen dieses Spiel für Spiellustige aber auch für Spielexperten zu einer großen Herausforderung.

Bewertung.

 

Mit einer neuen Spieldee überzeugt "Woodlands" sofort. Die Geschichten und die damit verbundenen Aufgaben greifen einwandfrei ineinander. Es könnte vermutet werden, dass wenn eine Geschichte einmal gespielt ist, der Wiederspielreiz verschwunden ist. Dies ist aber überhaupt nicht der Fall - wir haben alle Geschichten mehrfach gespielt und immer wieder den gleichen Spielspaß gehabt.

Das Spiel ist in jeder Spieleranzahl gleichermaßen spannend zu spielen.

 

"Woodlands" überzeugt vor allem durch seine Atmosphäre während des Spiels. Ob die Einstiegsgeschichte "Rotkäppchen" oder die später anspruchsvolleren Geschichten mit "Robin Hood", "Artus-Sage" oder "Dracula", hat der Spieler das echte Gefühl, in der Geschichte mittendrin zu stecken. Innerhalb der vorgegebenen Zeit das Ziel alle richtigen Wege zu erreichen, ist teilweise schon sehr fordernd. Aber genau hier hat sich der Autor eine sehr gute Idee überlegt. Wenn die Sanduhr abgelaufen ist, muss dies nicht bedeuten, dass auch das Ende der Runde erreicht ist. Alle Spieler können danach weiter versuchen, den optimalen Weg zu erreichen. Erst wenn ein Spieler mit seinem Ergebnis zufrieden ist, dreht er die Sanduhr ein zweites Mal um und dann haben die anderen Spieler immer noch solange Zeit, Ihren besten Weg zu finden.

 

So ist es oft der Fall, dass gerade bei schwierigen Herausforderungen die Sanduhr zwar schon das erste Mal abgelaufen ist, die Spieler aber noch schwer grübeln und es noch eine ganze Zeit dauern kann, bis ein Spieler das zweite Mal die Sanduhr umdreht.

 

"Woodlands" überzeugt auch mit einer hervorragenden Ausstattung und einer lückenlosen Spielanleitung.

 

Wer die Sanduhr nicht mag, kann sogar eine kostenlose App im Store erwerben, die auf einem Smartphone die Zeit angibt.

 

Ein großartiges Spiel für die ganze Famile - aber auch für Spielekenner, die größere Herausforderungen suchen.