themind

The Mind

 

Kartenspiel für 2 - 4 Spieler

Verlag: nsv

Spielzeit: ca. 20 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Autor: Wolfgang Warsch

Nominiert zum

"Spiel des Jahres 2018"

Homepage

Inhalt:

 

120 Spielkarten

1 Spielanleitung

Pressemitteilung:

 

The Mind ist mehr als nur ein Spiel. Es ist ein Experiment, eine Reise, total einfach und die genialste Team-Erfahrung, die man machen kann. Wenn ihr das letzte Level gemeinsam besiegt, werdet ihr auf Wolke Sieben schweben. Ihr dürft euch nämlich nicht absprechen, keine Informationen austauschen. Und trotzdem funktioniert es – wenn ihr wirklich EINS werdet.

Nur mit Hilfe eurer Gedanken…

Das Spiel:

 

Es gibt 100 Zahlenkarten von 1 - 100, 12 Levelkarten, fünf Lebenskarten und drei Wurfstern-Karten. Die Zahlenkarten werden entsprechend dem Level ausgeteilt: Level 1 - jeder Spieler erhält eine Karte, Level 2 - jeder zwei Karten, Level 3 - jeder drei Karten und so weiter. Ziel des Spiels ist es, die Zahlenkarten in aufsteigender Reihenfolge auf den Tisch zu legen. Dies wäre erst einmal kein Problem, aber: Die Spieler dürfen weder sprechen, noch Zeichen geben und jeder Spieler kann zu jeder Zeit seine Spielkarte auf den Tisch legen. Alle Spieler spielen also gleichzeitig und es bleibt während des Spiels nur eine Frage: WANN SPIELE ICH MEINE KARTE?

 

Legt ein Spieler seine Zahlenkarte auf den Ablagestapel und andere Spieler hätten noch eine niedrigere Karte auf der Hand, müssen diese Karten abgegeben werden und die Spieler verlieren ein Leben. Dann beginnt aber keine neue Runde - es wird einfach weitergespielt, bis alle Karten abgelegt sind und dies kann bedeuten, dass in einer Runde auch alle Leben verloren gehen können.

Wird ein Level geschafft - alle Spieler konnten ihre Karten ablegen und es wurde noch nicht das letzte Lebenskärtchen verloren, können die Spieler entsprechend dem Level Lebenskarten oder Wurfstern-Karten dazugewinnen. Sind die Spieler unsicher, wann die nächste Karte gelegt werden sollte, können Wurfstern-Karten eingesetzt werden. Dazu halten die Spieler ihre Karten in die Höhe. Sind sich alle Spieler einig, dass eine Wurstern-Karte eingesetzt werden soll, wird diese zur Seite gelegt und alle Spieler dürfen ihre niedrigste Karte zur Seite abwerfen. Dann wird normal weitergespielt.

 

Je nach Spieleranzahl sind die Karten zu Beginn des Spiels wie folgt verteilt:

 

2 Spieler - Level 1 bis 12 - 1 Wurfstern

3 Spieler - Level 1 bis 10 - 1 Wurfstern

4 Spieler - Level 1 bis 8 - 1 Wurstern

 

Werden alle Level geschafft, ist die Freude groß, denn alle Spieler haben gemeinsam gewonnen und mit dem Blind-Level kann eine neue Herausforderung gesucht werden. Jetzt werden die Karten nicht offen sondern verdeckt abgelegt und erst wenn alle Karten gespielt wurden, wird der Stapel umgedreht und das Ergebnis betrachtet.

 

Gewonnen ist das Spiel von allen Spielern gemeinsam, wenn alle Level geschafft wurden.

Verloren wurde das Spiel, wenn die letzte Lebenskarte eingesetzt werden musste.

Bewertung.

 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich vermitteln konnte, was für ein Spiel dies ist. Können Sie sich vorstellen, wie das Gefühl ist, wenn die Spieler warten und warten und warten ... weil nur noch hohe Zahlenwerte auf der Hand sind und irgendwann ein Spieler das Gefühl hat, es wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, seine Karte abzulegen? Die Dauer, wie lange die Spieler warten, entscheidet über die persönliche Einschätzung, wann die eigene Karte gespielt werden sollte. Hat also zum Beispiel: Ein Spieler eine Karte mit dem Wert 1 auf der Hand, legt er diese natürlich sofort auf den Tisch. Der andere Spieler hat die 10 auf der Hand und wartet etwas. Niemand hat eine Reaktion - also ist meine 10 doch die niedrigste Zahl momentan? Es geht dabei nicht um Sekunden zu zählen. Dies würde nicht funktionieren, da alle Spieler eine unterschiedliche Zeittaktung haben. Es geht nur um das persönliche Gefühl, die persönliche Einschätzung der Situation. "The Mind" ist also ein Kartenspiel um die Synchronisation von Zeitgefühl.

 

Um zu gewährleisten, dass alle Spieler im richtigen Zeitgefühl sind, legen die Spieler ihre Hände auf den Tisch. Dies zu Anfang des Spiels - aber auch jederzeit zu einem Zeitpunkt während des Spiels, wenn ein Spieler dies als momentan erforderlich hält. Sobald alle Spieler ihre Hände wieder zurück genommen haben, kann das Spiel weiterlaufen.

 

Jetzt mal ehrlich: Wenn ich so eine Spielanleitung lese, habe ich eigentlich nur eine Frage: Wie soll das funktionieren?

Somit fiel es mir fast etwas schwer, dieses Spiel meiner Spielegruppe vorzulegen und eine Testrunde anzukündigen.

ABER WAS DANN GESCHAH war ein derartiges Erlebnis, dass wir bei noch keinem Spiel hatten.

 

Jubelschreie, wenn ein Level geschafft wurde. Gemeinsames Abklatschen voller Freude, den schweren Level bewältigt zu haben. Spannung von der ersten bis letzten Sekunde. Ein gemeinsames Spielegefühl, dass wirklich als Erlebnis beschrieben werden kann.

"The Mind" ist ein außergewöhnliches Spiel, dass bestimmt nicht in jeder Spielerunde gemocht wird. Doch sitzen die "richtigen" Spieler am Tisch, ist dieses Spiel ein toller Zeitvertreib.

 

Ein Toppspiel: Als Aufmacher oder Absacker einer Spielrunde - aber auch als Spiel mit mehreren Runden, wenn mal nicht die Zeit oder Lust vorhanden ist, komplexere Spiele zu spielen. "The Mind" zeichnet sich auch dadurch aus, dass es sehr gut für 2 Personen zu spielen geht. Ein etwas anderes Spiel als bisherige Spiele und genau das macht dieses Spiel so interessant.