ganzschoenclever

Der weiße Würfel

wird als Farbjoker eingesetzt.

Der gelbe Würfel

wird im gelben Bereich eingesetzt.

Wird eine Spalte komplett gefüllt, umkrigelt der Spieler die Siegpunkte unterhalb der Spalte.

Der blaue Würfel

wird mit dem Wert des weißen Würfels addiert und im blauen Bereich eingetragen.

Der grüne Würfel

wird Feld für Feld im grünen Bereich eingetragen - mindestens so hoch, wie der dort angegebene Wert.

Der organgene Würfel

wird im orangenen Bereich ohne Begrenzung eingetragen.

Der lila Würfel

wird im lila Bereich eingetragen, wenn der Wert höher wie zuvor ist.

Ganz schön clever

 

Würfelspiel: 1 - 4 Spieler

Verlag: Schmidt Spiele

Spielzeit: ca. 30 Minuten

Alter: ab 8 Jahren

Autor : Wolfgang Warsch

Nominiert zum Kennerspiel

"Spiel des Jahres 2018"

Homepage

Inhalt:

 

1 Block

6 Würfel

4 Filzstifte

1 Spielanleitung

 

Pressemitteilung:

 

Ganz schön clever wollen hier die Würfel gewählt werden. Denn geschickt eingesetzt können diese zu trickreichen Kettenzügen führen. Der gewählte Würfel wird dann im farblich passenden Bereich eingetragen und sorgt dann für entsprechende Siegpunkte. Doch ist es auch nicht unwichtig, was ungenützt liegen bleibt. Denn jeder Würfel, der eine kleinere Augenzahl aufweist als der gewählte, muss den Mitspielern auf dem Silbertablett serviert werden ... Bei diesem schönen Würfelspiel sind alle Spieler in "NOCH MAL!"-Manier immer am Spielgeschehen beteiligt. Da muss keiner lange warten!

Nachdem der aktive Spieler seinen Spielzug beendet hat, dürfen die anderen Spieler einen Würfel auf dem Silbertablett

für einen Eintrag im Wertungsblatt nutzen. Dabei können auch mehrere Spieler den gleichen Würfel nutzen. Haben alle Spieler einen Würfel gewählt, ist der Spieler links vom aktiven Spieler der nächste aktive Spieler. War jeder Spieler einmal aktiver Spieler, ist eine Runde beendet.

 

Auf den 5 farbigen Bereichen des Wertungsblattes können die Spieler den gewählten Würfel in der jeweiligen Farbe eintragen.

Pro Würfel kann immer genau ein Feld angekreuzt oder als Zahl in ein Feld geschrieben werden. Drei Bereiche (Grün, Orange und Lila) zeigen links einen Pfeil. Dies bedeutet, dass in diesen drei Zeilen vorne mit Ankreuzen bzw. Eintragen begonnen werden muss. Dies muss der Reihe nach fortgeführt werden, ohne ein Feld zwischendurch auszulassen. In den zwei Bereichen ohne Pfeil (Gelb und Blau) darf die entsprechende Zahl angekreuzt werden - egal wo sie sich befindet.

 

Je nach Spieleranzahl werden vier bis sechs Runden gespielt. Danach werden die Siegpunkte aller Farbbereiche addiert und wer dann die höchste Punktzahl erreichte, gewinnt das Spiel.

Das Spiel:

 

Sechs verschiedenartige Würfel werden vom Spieler so eingesetzt, dass eine möglichst hohe Punktzahl erreicht wird. Auf einem Wertungsblock wird das Ergebnis so eingetragen, dass möglichst viele Kettenreaktionen entstehen und somit möglichst hohe Punkte erreicht werden.

 

Nach dem Wurf entscheidet sich der Spieler für einen Farbwürfel, den er auf einem Würfelfeld seines Wertungsblockes ablegt. Je nach Farbe des Würfels wird der Wert auf dem Wertungsblock eingetragen. Alle Würfel, die einen niedrigeren Wert des genutzten Würfels haben, werden auf dem Silbertablett im Spielkasten für die anderen Spieler präsentiert und können vom aktiven Spieler nicht mehr genutzt werden.

 

Mit den verbliebenen Würfel würfelt der Spieler nun ein zweites Mal und geht entsprechend genauso vor. Nach dem dritten Wurf werden alle dann noch verbliebenen Würfel auf das Silbertablett gelegt. Nimmt der Spieler zu früh hohe Würfelwerte, hat er vielleicht nicht mehr genug Würfel, um ein zweites oder drittes Mal würfeln zu können.

Boni, Boni, Boni ...

Eine Vielzahl an Boni ermöglichen es dem Spieler durch geschickten Einsatz seiner Würfel wahre Kettenreaktionen zu erreichen. Die Boni stehen entweder direkt unterhalb eines Feldes oder am Ende einer Zeile bzw. Spalte. So ist es zum Bespiel möglich, durch Eintrag eines Feldes den Boni zu erhalten, sofort ein weiteres Feld einer anderen Farbe eintragen zu können, um mit Geschick und Glück dadurch einen weiteren Boni auszulösen. Wird ein Fuchs als Bonus erreicht, erhält der Spieler am Spielende Extrapunkte. Jeder Fuchs bringt so viele Punkte, wie der Farbbereich mit den wenigsten Gesamtpunkten des Spielers.

Zusätzlich gibt es noch Aktionsfelder, die im Laufe des Spiels aktiv werden. Mit einer Nachwürfel-Aktion kann ein Spieler seine Würfel erneut würfeln, wenn er mit seinem Wurf nicht zufrieden war. Eine Zusatzwürfel-Aktion erlaubt es dem Spieler, eine zusätzlichen Würfel am Ende seines Spielzuges für seine Wertung nutzen zu können. Dabei kann er einen beliebigen der sechs Würfel nutzen - einen vom Silbertablett oder auch einen schon bei sich abgelegten Würfel.

Bewertung.

 

Würfelspiele gibt es wie Sand am Meer. Umso schöner ist es, dass es doch immer wieder neue Spielideen gibt, um ein attraktives Würfelspiel zu erfinden. Ich bin mir nicht sicher, was Wolfgang Warsch als Spieleerfinder so vor hat? Doch wenn er den Spielemarkt auffrischen will, ist er auf einem sehr guten Weg. Mit "Die Quacksalber von Quedlinburg" und "Ganz schön clever" ist der Autor gleich zweimal für das "Kennerspiel des Jahres 2018" und mit dem Spiel ""The Mind" für das "Spiel des Jahres 2018" nominiert.

Auch wenn ich finde, dass der Autor es damit etwas übertreibt :-), hat Wolfgang Warsch offensichtlich genau das richtige Händchen, tolle Spiele für seine Fans zu präsentieren. Somit bleibt nur zu sagen, dass Wolfgang Walsch "Ganz schön clever" ist.

 

Nach dieser sensationellen Überleitung :-) kommen wir auch gleich zu seinem Würfelspiel: "Ganz schön clever".

Ob als Solovariante oder bei 2, 3 oder vier Spielern, macht dieses Würfelspiel ausgesprochen viel Spaß. Es ist eben nicht das einfache Würfeln und Eintragen. Bei jedem Spielzug überlegt der Spieler genau seine Möglichkeiten, den optimalen Spielzug zu finden, um alle Boni punkteträchtig zu nutzen und möglichst viele Kettenreaktionen auszulösen. Die Idee, nicht genutzte Würfel auf einem "Silbertablett" für die Mitspieler zu präsentieren, ist wirklich originell. Der Schmidt Verlag bietet die gewohnte, schöne Spielausstattung und eine zwar umfangreiche, aber auch lückenlose Spielanleitung, die keine Fragen offen lässt.

 

Würfelspiele sind Glücksspiele. Doch gelingt es Wolfgang Warsch mit diesem Spiel, dem Würfelspiel eine neue Dimension zu geben.

Durch die umfangreichen taktischen Überlegungen der Boni und der Möglichkeit des Spielers, die abgelegten Würfel des Mitspielers auf dem Silbertablett auch noch nutzen zu können, wird der Glücksfaktor sehr stark minimiert und der Spieler, der am Ende des Spiels gewinnt, kann sich wirklich "ganz schön clever" nennen.